Kategorien
Rat & Schlag

Self-Care Tipps nicht nur für Autist*innen

Sieben Selb­st­für­sor­getipps für alle* die sie brauchen und ein achter wirk­lich nur für Autist*innen, aus mein­er Erfahrung

  1. Trage bequeme Klei­dung. Ja, darauf bist Du selb­st sich­er schon gekom­men. Ich meine aber richtig bequem. Weite Hosen oder Röcke, flache Schuhe mit weich­er Sohle, Strümpfe ohne Bünd­chen und keine engen Unter­hem­den oder BHs. Achte auf die Stoffe. Ich habe in den let­zten Jahren über­wiegend fair gehan­delte oder gebrauchte Klam­ot­ten gekauft. Bei­des fühlt sich von den Stof­fen her meist recht angenehm an und ist in der Kom­bi­na­tion auch halb­wegs bezahlbar. Wenn es Dein Geld­beu­tel irgend­wie erlaubt, investiere jet­zt in Jog­ging-Hosen solange sie noch „in“ sind! Trau Dich auch, Schmuck, Uhr, Par­füm und Schminke wegzu­lassen und Dir die Haare kurz zu schnei­den, falls es Dir darunter zu eng oder zu heiß sein sollte. Die Ele­ganz muss darunter nicht lei­den. Mach‘ Deinen per­sön­lichen Stil draus!
  2. Finde Freund*innen, bei denen Du Dich nicht ständig melden musst. Im Ernst, natür­lich will auch ich regelmäßi­gen Kon­takt zu meinen Freund*innen, aber ungeschriebene Regeln in Fre­und­schaften ner­ven genau­so wie über­all son­st. Eine alte Clique, zu der Du ein­fach gehörst, egal wie oft Du bei den Tre­f­fen bist und deren Mit­glieder sich ab und zu melden um zu fra­gen wie es Dir geht, gibt so viel Gebor­gen­heit. Auch in Sportvere­inen gibt es manch­mal dieses Gefühl, in jedem Fall dazuzuge­hören. Wie erle­ichtert war ich auch, als eine neue Fre­undin mir sagte, dass sie auch nicht viel von den Regeln hält wie oft man sich melden muss! Auch nach zwei Jahren Funkstille traue ich mich sie anzu­rufen und wir freuen uns immer voneinan­der zu hören! 
  3. Pflege Dein Kör­perge­fühl im All­t­ag. Such Dir Deine Lieblingsübun­gen und mache sie regelmäßig. Egal ob zehn Minuten Yoga am Mor­gen oder abends in der dun­klen Woh­nung mit Kopfhör­er zu lauter Musik tanzen, vieles lässt sich auch in den All­t­ag ein­fü­gen. Achte darauf, welche Kör­perteile sich beson­ders gut anfühlen, welche anges­pan­nt oder entspan­nt sind und welche ger­ade etwas Scho­nung brauchen. Die Königs­diszi­plin für das Entwick­eln der eige­nen Kör­per­wahrnehmung sind wahrschein­lich die Kampfkün­ste, denn in diesen ler­nen wir — sofern die lehrende Per­son das unter­stützt -, unsere Kräfte einzuschätzen und einzuteilen, unser Schmerzempfind­en an der Real­ität zu prüfen und in der Inter­ak­tion mit Partner*/Gegner*innen Gefüh­le bei uns selb­st und anderen zu erken­nen. Inter­ak­tion lernt man natür­lich auch beim Paar­tanz, für Autist*innen beson­ders attrak­tiv dürften jedoch auch Solotänze sein wie Fla­men­co, klas­sis­ch­er indis­ch­er Tanz oder Solo-Swing.
  4. Plane Vergnü­gung und Entspan­nung gezielt ein. Auch wenn manche von uns vor lauter Ablenkung viele Dinge nicht geregelt kriegen, haben wir in der Regel kein Prob­lem mit Konzen­tra­tion und Diszi­plin, außer zu viel davon zu haben. Mach Dir diese Tugend zu nutze und stelle Dir den Weck­er für Pausen bei Arbeit oder anderen anstren­gen­den Tätigkeit­en, trage Sex-Dates auch mit Deine*r fes­ten Beziehungspartner*in in den Kalen­der ein und stelle Dir selb­st kleine Beloh­nun­gen für erfüllte Auf­gaben in Aus­sicht, und wenn es eine Tasse Tee oder ein Spazier­gang ist.
  5. Kul­tiviere Deine Verbindung zur Natur. In der Natur dür­fen wir so sein, wie wir sind und müssen uns nicht ver­stellen. Genieße die urba­nen Topf­pflanzen- und Bird­watch­ing-Trends wenn Du magst, geh aber auch mal raus ins richtige Grün, gerne bar­fuß. Wenn Du wie ich in der Stadt leb­st ist das nicht leicht aber möglich. Ent­decke die wilden Eck­en im näch­sten Park, auf der näch­sten Brache oder auf dem näch­sten Fried­hof. Geh‘ vor­mit­tags spazieren wenn noch wenige andere Men­schen unter­wegs sind, um Dich für den Tag aufzu­tanken. Mach‘ mit­tags ein Nick­erchen im Gras oder auf der Park­bank. Geh‘ abends so lange, bis die Grü­beleien aus­ge­grü­belt sind und ver­schwinden.
  6. Spiele. Es ist nicht ver­boten als erwach­sen­er Men­sch mit Lego zu bauen, mit Knete zu spie­len, Papier­flieger zu fal­ten, Kinder­filme zu guck­en oder Comics zu lesen. Das einzige was man wirk­lich lassen sollte ist tagsüber alleine auf den Spielplatz zu gehen. Genau wie in der Natur dür­fen wir beim Spie­len ein­fach sein. Pro­biere aus was Dir gefällt. Vielle­icht ist es auch eine schöpferische Betä­ti­gung wie Malen oder Töpfern, aber bitte ohne Leis­tungs­druck. Manche Men­schen entspan­nt auch schon das Sortieren der Stifte.
  7. Iss. Ein auf Hoch­touren arbei­t­en­des Gehirn sollte vom Kör­p­er nicht mit zu anstren­gen­der Ver­dau­ung, aber auch nicht mit Hunger belastet wer­den. Zu wenig oder zu ein­tönige Kost sug­geriert zwar Kon­trolle, aber kann auf Dauer auch Äng­ste schaf­fen oder ver­fes­ti­gen. Wie beruhi­gend und stärk­end sind dage­gen regelmäßige warme Mahlzeit­en wie Sup­pen, Gemüseein­töpfe, Nudel- oder Reis­gerichte! Aus­ge­wo­genes und regelmäßiges Essen macht satt und zufrieden. All­ge­meine Tipps dazu was gesund sein soll, sind mit Vor­sicht zu genießen. Obstallergiker*innen soll­ten halt nicht jeden Tag einen Apfel essen. Finde her­aus was Dir gut­tut. Für mich ist die ayurvedis­che Küche hier ein guter Kom­pass. Deren Regeln helfen mir neben­bei, stress­be­d­ingte kör­per­liche Erkrankun­gen wie chro­nis­che Entzün­dun­gen, die ich wie viele Autist*innen habe, im Zaum zu hal­ten. Auch in der mediter­ra­nen Ernährungsweise ist viel von diesem Wis­sen gespe­ichert. 
  8. Sei inkon­se­quent. Der wichtig­ste Rat, den mir meine Ayurve­da-Bera­terin gegeben hat, war: Hal­ten Sie sich nur zu 80% an meine Empfehlun­gen! Die beste Selb­st­für­sorge-Rou­tine kann nach hin­ten los­ge­hen wenn man sich schuldig fühlt, weil man die halbe Stunde die für die mor­gendlichen Yoga-Übun­gen vorge­se­hen war ver­schlafen hat. Ehrlich gesagt glaube ich, dieser Ratschlag taugt als einziger nur für Autist*innen, denn uns kann es mehr Über­win­dung kosten, eine beschlossene Sache nicht durchzuziehen als sie kon­se­quent umzuset­zen. Soll­test Du allerd­ings bere­its Schwierigkeit­en haben, Deine beste­hende Self-Care Rou­tine einzuhal­ten, oder glauben, Du bräucht­est sie gar nicht mehr, kann das ein Zeichen von bevorste­hen­dem Burn-Out oder der diesem oft vor­ange­hen­den unerk­lär­lichen Euphorie sein. Also: Aus­nah­men soll­ten hier tat­säch­lich die Regel bestäti­gen und nicht zur Regel wer­den.

liebevoll autis­tisch