Kategorien
Persönliche Geschichten

When „Good Morning“ became good mourning

Transnational family life in the times of Corona

One of the first things I do in the morn­ing, after get­ting myself a glass of water, is chat with my sis­ter in law. Most days it is not real­ly chat­ting, since she will have writ­ten her mesages to me at 2:30 in the morn­ing (CET) and I will write mine around 8, when she is already busy again prepar­ing lunch. My sis­ter in law lives in Cal­cut­ta and I live in Berlin, both born and raised in the coun­tries we live in. The 4 hour time lag between those adds to my priv­i­lege if you see it as such, since I usu­al­ly receive her mes­sages first and start my day feel­ing con­nect­ed and blessed by the emo­tion­al sup­port of a fam­i­ly mem­ber whom I also call my friend.

Kategorien
Persönliche Geschichten

Muttertag

Wenn die Wehen nicht das Anstrengendste bei der Geburt sind

Am heuti­gen Tag schaue ich nei­disch auf die Müt­ter die Blu­men oder selb­st­ge­bastelte Amulette aus geschmolzenen Joghurt­bech­ern bekom­men. Ich selb­st bekomme nie etwas zum Mut­tertag geschenkt, weil ich mein­er Fam­i­lie vor Jahren erzählt habe der Mut­tertag sei von den Nazis einge­führt wor­den, was nicht ganz stimmt.

Am heuti­gen Tag denke ich auch an die Umstände, unter denen mit vor eini­gen Jahren der Sta­tus „Mut­ter“ ver­liehen wurde. Wo war damals der Respekt, wo war die Anerken­nung, wo war die Selb­st­bes­tim­mung?

Mit Beginn mein­er Schwanger­schaft behan­del­ten mich viele Leute auf ein­mal wieder so wie Kinder lei­der immer noch oft behan­delt wer­den.

Kategorien
Persönliche Geschichten

Alleine tanzen

Was ich von meiner alleinerziehenden Mama gelernt habe

Ich ver­misse meinen Papa jeden Tag. Die Zeit heilt diese Wunde nicht, und das ist auch gut so.

Trotz­dem möchte ich Euch heute erzählen, was meine Mama und ich aus der Sit­u­a­tion gemacht haben und was ich daraus gel­ernt habe.

alleine tanzende FrauJahre­lang habe ich meine Mama über­all hin begleit­et, zum Vorstel­lungs­ge­spräch und zum Tanz­tee. Wir waren bei­de gemein­sam zum ersten Mal in ein­er Dis­co, sie mit 38 und ich mit 9 Jahren. Damit kann ich heute noch angeben. Das alles hat Spaß gemacht und ver­mit­telte mir zudem eine gute Vorstel­lung vom Erwach­se­nen­leben vor der viele Kinder lange abgeschirmt wer­den. Alleine tanzen macht mir übri­gens bis heute am meis­ten Spaß (außer mit ein­er Per­son, Du weißt wer Du bist).